Sicherheitsnadel galvanisieren

Es ist nicht alles Gold, was glänzt – diese alte Weisheit stimmt so eigentlich nicht mehr. Denn seitdem das elektrochemische Verfahren der Galvanisierung erfunden wurde, lassen sich Schmuckstücke und andere metallische Gegenstände ohne großen Aufwand mit einer hauchdünnen Schicht eines edleren Metalls überziehen, also z. B. versilbern oder vergolden. Wie leicht das geht, könnt ihr selbst ausprobieren, indem ihr einen metallischen Gegenstand (Sicherheitsnadel oder Büroklammer) zusammen mit einem Stück Edelmetall (Kupfermünze) in eine Schale mit Elektrolytlösung legt. Nach ein paar Tagen ist das unedle Metall mit einer dünnen Kupferschicht überzogen, und ihr habt eine echte Designer-Nadel bzw.  Büroklammer.

Und so wird es gemacht:

(1) Legt eine Kupfermünze (ein 1-Cent-Stück reicht völlig aus) und eine Sicherheitsnadel in eine flache Plastikschale. Achtung: Nadel und Münze dürfen sich nicht berühren!

DNA isolieren aus Tomaten

(2)  Füllt vorsichtig Haushaltsessig (10 %ige Essigsäure) in die Schale, so dass Nadel und Münze gerade bedeckt sind.

(3) Wartet ein paar Tage ab. Möglicherweise müsst ihr ab und zu etwas Essig nachfüllen. Wenn euch der Essiggeruch stört, könnt ihr die Schale auch abdecken.

DNA isolieren aus Tomaten

(4) Nach ein paar Tagen ist die Sicherheitsnadel kupferrot geworden, während die Münze zunehmend matter wird. Nehmt beides aus der Schale. Der Essig hat inzwischen aufgrund der in ihm gelösten Kupferionen eine gelbgrüne Farbe angenommen.

(5) Da Kupferionen giftig für wasserlebende Organismen sind, dürft ihr die Elektrolytlösung nicht einfach ins Abwasser geben. Um das gelöste Kupfer auszufällen, gebt ihr nach und nach kleine Mengen Backpulver (Natron) hinzu und rührt zwischendurch immer wieder um. Wenn die Lösung nicht mehr schäumt und sich ein schmutzig-grüner Niederschlag bildet, habt ihr das Kupfer in Form eines Gemisches aus Kupferacetat, Kupfercarbonat und Kupferhydroxid (das auch als basisches Kupferacetat oder Grünspan bezeichnet wird) ausgefällt. Filtriert den Niederschlag über einen Kaffeefilter ab und entsorgt den Filter im Restmüll. Das Filtrat könnt ihr nun – mit viel Wasser verdünnt – in den Ausguss schütten.

DNA isolieren aus Tomaten
Aus: Kathrin Degen, Chemische Spielereien, ISBN 978-3-527-35036-0 ​

Mehr erfahren:

Chemische Spielerein

Archive

Interesse an mehr?
Mathematik: Man kann ihr nicht entkommen

Mathematik: Man kann ihr nicht entkommen

Dem Mathematiker Carl Friedrich Gauss wird die Aussage zugeschrieben: „Die Mathematik ist die Königin der Wissenschaften.“ Genauso gut könnte man diese Aussage umdrehen: „Die Mathematik ist die Dienerin der Wissenschaften“, denn in allen Natur-, Ingenieur- und...

mehr lesen
QUIZ: Das Werden der Chemie

QUIZ: Das Werden der Chemie

Wie hat sich die Chemie eigentlich entwickelt? Welche großen Wissenschaftler prägten sie, und welche Begriffe sollte man unbedingt kennen? Teste dein Chemiewissen in unserem Quiz!Das Chemiewissen stammt aus: Klar, Günter / Reller, Armin, „Das Werden der Chemie“, ISBN...

mehr lesen
Ein Spektroskop aus einer Keksschachtel

Ein Spektroskop aus einer Keksschachtel

Um Licht in seine Spektralfarben zu zerlegen, wird in der Regel ein Prisma aus Glas oder Kristall verwendet. Das funktioniert aber auch mit einer alten Musik-CD, denn die unsichtbar feinen Rillen, in welchen die Daten auf der Scheibe aufgereiht und abgelesen werden,...

mehr lesen
DNA aus Tomaten in der eigenen Küche isolieren

DNA aus Tomaten in der eigenen Küche isolieren

DNA lässt sich prinzipiell aus jedem Gewebe herauslösen,– warum also nicht mal DNA aus Tomaten in der eigenen Küche isolieren? Damit das gelingt, müssen zunächst die Zellwände der Tomate mechanisch zerstört werden. Ein Extraktionspuffer aus haushaltsüblichen Zutaten...

mehr lesen