Halbleiterelemente

Ein Interview mit David Pérez González. David hat mit einem Austauschprogramm an der Universität Jyväskylä studiert und macht nun den Master in Deutschland. Hier berichtet vom Erasmus-Semester in Finnland.

Warum hast du dich für ein Erasmus-Semester in Finnland entschieden?

Der Gedanke, mit Menschen in Kontakt zu treten, die einen völlig anderen kulturellen Hintergrund haben als ich, hatte mich seit Beginn meines Studiums gereizt, und ich sah, wie das Verlassen des eigenen Umfelds die Sicht auf die Realität bereichert. Das Erasmus-Programm war eine Möglichkeit für mich, ein anderes Land außer mein eigenes kennenzulernen und meine Sprachkenntnisse zu verbessern. Gleichzeitig war es mir wichtig, dass ich mein Studium fortsetzen konnte, da ich auf leistungsabhängige Stipendien angewiesen bin.

Wieso fiel deine Wahl auf Finnland?

Die seenreiche Landschaft und die geringe Bevölkerungsdichte weckten mein Interesse, ebenso wie die Möglichkeit, auf einem Breitengrad nahe dem Pol zu leben, wo ich erleben konnte, wie sich ein völlig anderes Klima als das meine auf mich auswirken würde. Darüber hinaus bietet die Universität Jyväskylä ein ideales Studienprogramm für die Forschung in den Bereichen Teilchen-, Kern- und Materialphysik, die mich am meisten interessieren.

Welche Hürden oder Probleme gab es bei der Planung?

Zunächst einmal die Finanzierung. Bis zum letzten Tag der Planung war ich mir nicht sicher, ob ich mir ein solches Erlebnis leisten könne, vor allem im Falle unvorhergesehener Ereignisse. Zweitens, die Anrechnung von Credits: In einigen Abteilungen der Universität wurde Erasmus nicht als eine Möglichkeit angesehen, das eigene Wissen in Bereichen zu erweitern, die die Universität selbst vielleicht nicht anbieten kann, wie in meinem Fall Experimente mit Ionen. Zum Glück sehen das andere Professoren auch so und waren etwas flexibler mit mir.

Wie hast du das Studium in Finnland erlebt?

Upea! Ich muss zugeben, dass ich eine kompliziertere Erfahrung erwartet hatte, weil ich nicht wusste, welches Niveau ich zu erwarten hatte, sowohl in akademischer Hinsicht als auch in Bezug auf die Sprache. Ich hatte das Glück, sehr gute Dozenten kennenzulernen, die bereits mit internationalen Studenten zu tun hatten. Es war überraschend, dass, nachdem wir am ersten Tag wegen des Labyrinths von Räumen ein wenig zu spät gekommen waren, noch niemand zum Unterricht erschienen war. Dort ist es üblich, dass der Lehrer immer 15 Minuten später kommt als vereinbart. Ich muss zugeben, dass ich dadurch immer zu früh dran war.

Wie war der Kontakt zu finnischen und internationalen Studierenden?

Hier muss ich betonen, dass man ein wenig Finnisch lernen sollte, wenn man nach Finnland kommt. Auch wenn es nur zwei Wörter sind, ein Finne wird sich sehr freuen, wenn er sieht, dass man sich bemüht, seine Sprache zu lernen, und es ist viel leichter sich zu integrieren. Da ich nur 6 Monate dort war, hatte ich nicht das Glück, viele Einheimische kennenzulernen, aber ich habe Freundschaften mit internationalen Studenten geschlossen, die ich bis heute pflege. Außerdem planen wir demnächst ein kleines Treffen mit unserer Erasmus-Gruppe Kippis, was „Prost“ bedeutet. Sowohl das ESN als auch die Universität Jyväskylä selbst bieten fast jeden Tag eine Vielzahl von Aktivitäten an, bei denen es schwierig ist, keine Leute zu treffen. Es besteht auch die Möglichkeit, über die Universität eine örtliche Partnerfamilie vermittelt zu bekommen, die sich darum kümmert, an lokalen Traditionen teilhaben zu können. Leider habe ich zu spät davon erfahren.

Wie hat Sie der Aufenthalt in Finnland persönlich und im Studium weitergebracht?

Es hat mir geholfen, meine persönlichen und akademischen Herausforderungen zu meistern. Es war eine persönliche Bereicherung, mit Studenten aus der ganzen Welt in einer Fremdsprache kommunizieren und interagieren zu können. Ich konnte viele verschiedene Perspektiven kennenzulernen, die mir geholfen haben, die verschiedenen Wahrnehmungen, die man je nach kulturellem Hintergrund hat, ein wenig besser zu verstehen. Was das Studium betrifft, so öffnete es mir die Tür zu neuen Forschungsbereichen, die ich zuvor nicht ausprobiert hatte, und zu Experimenten mit Instrumenten, die sich nur Spitzenuniversitäten leisten können. Es hat mir auch geholfen, den Weg zu definieren, den ich einschlagen wollte, und zu erkennen, dass die Kenntnisse, die ich an der Universität La Laguna auf Teneriffa erworben hatte, mehr als genug waren, um ein Masterstudium in Europa in Betracht zu ziehen.

Was waren die Gründe, nach dem Erasmus-Semester in Finnland für den Master nach Deutschland zu gehen?

Es gibt mehrere Gründe, warum ich Deutschland als Zielort für meinen Master-Abschluss gewählt habe. Einer der Hauptgründe ist die Leichtigkeit, mit der die Studenten ihren Weg bestimmen können, und dass die Bildung eine Priorität der Politik ist. Der nächste Schritt bestand darin, eine Universität zu finden, an der auch in den Bereichen geforscht wurde, die mich am meisten interessierten, wie Teilchenphysik und Medizinphysik, und an der es ein gutes Studentenleben gab. Nachdem ich mir einige angesehen hatte, stellte ich fest, dass die RWTH Aachen diese Anforderungen erfüllt. Außerdem konnte ich eine dritte Sprache lernen (die am weitesten verbreitete Muttersprache in der Europäischen Union), während mein Studium auf Englisch stattfinden würde. Als ob das nicht schon genug wäre, hat mich die Faszination, Europa zu entdecken, unsere Vergangenheit zu erkunden und im Winter etwas mehr Sonne als in Finnland zu haben, in meiner Idee bestärkt.

Was möchtest du anderen Studierenden, die ein Auslandssemester anstreben, mit auf den Weg geben?

Dass man es versuchen sollten, egal wie viele Hindernisse oder Bedenken es gibt. Viele von uns haben die anfänglichen Zweifel überwunden, und aus diesem Grund sind viele von uns immer bereit, auf jede erdenkliche Weise zu helfen. Plant euren Aufenthalt im Voraus, sprecht mit euren Dozenten, mit anderen Studenten, die diese Erfahrung gemacht haben. Wenn nicht jetzt, wann dann?

Archive

Interesse an mehr?

Studium in Norwegen? Ein echtes Abenteuer!

Studium in Norwegen? Ein echtes Abenteuer!

Clara McKellar studiert Physik in Heidelberg und absolviert gerade ein Auslandsjahr an der Norwegischen Technisch-Naturwissenschaftlichen Universität (NTNU) in Trondheim. Hier berichtet sie von ihrem Studium in Norwegen. Wenn man an Norwegen denkt, fallen einem viele...

mehr lesen
Freud und Leid des digitalen Studiums

Freud und Leid des digitalen Studiums

Jessica Kaulfuß studiert Naturwissenschaftliche Forensik an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg. Hier berichtet sie, wie sie die Umstellung aufs Online-Studium erlebt hat und welche Vorteile des digitalen Studiums weiter genutzt werden sollten. Kalt erwischt: Umstellung...

mehr lesen
Digitale Lehrbuchpakete 2.0

Digitale Lehrbuchpakete 2.0

Nach dem erfolgreichen Start der digitalen Lehrbuchkollektionen zum Wintersemester 2020/2021 haben wir bei Wiley-VCH unser digitales Angebot weiterentwickelt und ausgebaut. Man könnte auch sagen, wir haben das Feedback aus dem Markt gehört und umgesetzt....

mehr lesen