Maria Valdez studiert im Masterstudiengang Analytische Chemie und Qualitätssicherung an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg und muss wie viele ihrer Kommiliton*innen Lehrveranstaltungen und berufliche Tätigkeit unter einen Hut bringen. Wir haben sie gefragt, was sich für die Vereinbarkeit von Studium und Beruf in den vergangenen Monaten getan hat.

 

Sind Sie neben dem Masterstudium an der Hochschule auch beruflich tätig? Wie sieht das bei den anderen Studierenden in Ihrem Semester aus?

Ja, ich habe kurz vor Corona einen Minijob in einem Labor angefangen. Viele waren oder sind neben dem Studium beruflich tätig. Es war aber zu Corona-Zeiten schwieriger, einen Nebenjob zu finden.

 

Hat die Umstellung der Hochschule vom Präsenzunterricht auf digitale Lehrveranstaltungen die Vereinbarkeit von Studium und Beruf bzw. Berufspraktikum für Sie erleichtert?

Die Flexibilität durch die Möglichkeit, Aufzeichnungen der Lehrveranstaltungen auch noch abends und am Wochenende zu verfolgen und die gewonnene Zeit durch den nicht mehr notwendigen täglichen Weg zur Uni haben mir dabei sehr geholfen.

 

Haben Sie durch die Umstellung insgesamt mehr oder weniger Zeit mit dem Studium verbracht?

Insgesamt habe ich das Gefühl, dass ich mehr Zeit mit dem Studium verbracht habe. Da eine echte Trennung zwischen Uni und Freizeit gefehlt hat, habe ich oft am Wochenende oder am späten Nachmittag weiter etwas für die Uni bearbeitet. Durch die Umstellung mussten wir außerdem viele Präsentationen und Gruppenarbeiten erledigen, was zusätzlichen Zeitaufwand für die Abstimmung mit anderen Kommiliton*innen erforderte und die Freizeitgestaltung erschwerte.

 

Wenn Sie die Wahl hätten: Würden Sie eine Vorlesung lieber live im Hörsaal, zuhause als Video-Stream oder nachträglich als Aufzeichnung anhören?

Ich persönlich finde eine Kombination aus den Formaten optimal. Es gibt einige Module, bei denen ein direkter Zugang zum Dozenten sehr wichtig ist und mir die Präsenzveranstaltung hilft, konzentriert am Ball zu bleiben. Aber auch die Freiheit, die Vorlesung per Live-Stream zu verfolgen, ist wichtig. Wenn es nur die Präsenzveranstaltung gibt und ich es nicht schaffe, vor Ort zu sein, habe ich das Gefühl, dass ich in meinem Studium zurückgeworfen werde, weil es für mich viel mehr Zeitaufwand erfordert, eine Vorlesung über die Mitschriften von anderen nachzuholen und zu verstehen. Da ist eine aufgezeichnete Vorlesung sehr hilfreich. Für die Vereinbarkeit von Studium und Beruf haben die Aufzeichnungen enorm geholfen, da sie meine Zeitplanung erleichtern. Aber auch für die Klausurvorbereitung haben sie sehr geholfen, da ich meine Mitschriften überarbeiten und mich besser und sicherer vorbereiten konnte.

Meet Martyn Poliakoff

Maria Valdez

Archive

Interesse an mehr?

Upea! Ein Erasmus-Semester in Finnland

Upea! Ein Erasmus-Semester in Finnland

Ein Interview mit David Pérez González. David hat mit einem Austauschprogramm an der Universität Jyväskylä studiert und macht nun den Master in Deutschland. Hier berichtet vom Erasmus-Semester in Finnland. Warum hast du dich für ein Erasmus-Semester in Finnland...

mehr lesen
Studium in Norwegen? Ein echtes Abenteuer!

Studium in Norwegen? Ein echtes Abenteuer!

Clara McKellar studiert Physik in Heidelberg und absolviert gerade ein Auslandsjahr an der Norwegischen Technisch-Naturwissenschaftlichen Universität (NTNU) in Trondheim. Hier berichtet sie von ihrem Studium in Norwegen. Wenn man an Norwegen denkt, fallen einem viele...

mehr lesen